Der Motor macht Mucken (April 2007)

Schon seit längerem hat mich die XJ geärgert: zog schlecht, hörte sich an als lief sie auf 3 Pötten (manchmal, nicht immmer), aber irgendwie lief sie noch immer. Also warum nachgucken, wenn noch rennt? Habe mal so diverse Sachen wie Luftfilter, Kerzen, Spritschläuche ausgetauscht, aber keine Besserung in Sicht. Im März fing sie auf einmal an richtig Öl zu fressen und ganz fürchterlich zu laufen, und das war der entscheidende Hinweis, dass der Motor sein EOF (End-Of-Life) erreicht hatte.
Da ich kein neues Motorrad wollte, habe ich im größten Kaufhaus der Welt nach einem Motor gesucht und bin recht schnell fündig geworden. Ein 650er YICS, und ich hatte noch den Motor ohne YICS verbaut. Eine Rundreise durch alle XJ-Foren brachte die Erkenntniss, dass es problemlos möglich ist, den YICS zu verbauen. Also Motor unter Beobachten und schön gelauert was passiert. Die Dinger gehen normalerweise für 120 - 150 € weg, sehr gut gepflegte sogar noch darüber. Mein beobachteter Motor kam aus einer Unfallmaschine, sollte ca. 70.000 gelaufen haben, Kupplung, Getriebe, LiMa, Anlasser, alles sollte noch funktionieren.
Kurz gesagt, ich habe die Auktion mit 66 € gewonnen und habe mich höllisch über dieses Schnäppchen gefreut. Mike wollte sein neues Navi dringend mal ausprobieren, und ich wollte den Motor so schnell wie möglich in der Garage haben, und nachdem ich kurz mit Guido (Verkäufer) telefoniert habe, sind wir noch am gleichen Tag in die Nähe von Kassel (270 km) gefahren. Als wir bei Guido vor die Garage gefahren sind, haben wir den Motor direkt erspäht, aber etwas Anderes fiel uns ins Auge; eine XJ650 mit Beiwagen, schönes Ding.
Guido ist ein symphatischer Typ und hat uns schön mit Tasskaff und mit ausführlichen Infos über den Motor versorgt. Klar war er ein bischen sauer dass der Motor nicht mehr Euros gebracht hat, aber er war sich sicher, dass er damit ein gutes Werk getan hat. Hast Du, lieber Guido, hast Du.
Die Woche vor Ostern hatten wir Besuch aus Bremen. Andreas (arbeitet bei einem großen Automobilkonzern) hat wesentlich mehr Erfahrung in Sachen Schrauben und Metallbearbeitung, und so haben wir uns abends in die Garage verkrümelt, um die Herztransplantation vorzunehmen. Den alten Motor rauszukriegen war ohne Riesenprobleme in 3 Stunden und mehreren Pullen Bier abgehakt. Dann haben den "neuen" Motor vorbereitet. Der musste erst mal aus dem Rahmen raus, denn Guido hatte den Motor einfach aus dem Rahmen der Unfallmaschine geflext. Bei dieser Arbeit haben wir dann abgebrochen, denn es war schon spät, und wir konnten nicht mehr gefahrlos mit dem Werkzeug hantieren (too much alcohol).
Am nächsten Tag sind wir mit frischem Mut und ein paar Buddeln Bier ab in die Garage. 4 Motorhalterungsschrauben waren dermaßen im Block festgegammelt, dass sie nicht zu lösen waren. Also ausgebohrt, dabei mal wieder einen ganzen Satz Metallbohrer verbraucht und beinahe die Bohrmaschine ruiniert, aber endlich lag der Motor frei. Der Einbau verlief relativ problemlos und ging uns zügig von der Hand. Als Alles zusammen war wollten wir wenigstens mal ein ganz kurzes Zucken des Motors hören. Also Öl rein, Batterie angeklemmt, Zündung an, und ...... Nix. Ölleuchte leuchtete auf sobald man den Starterknopf drückte, aber ansonsten ging nix. An dieser Stelle haben wir wieder abgebrochen (siehe weiter oben).
Der nächste Tag lies uns keine Ruhe, wir in die Garage, alle Kabels gecheckt, hin und her überlegt, und dann kam Mike. Kurzer Rundgang ums Moped, hier geguckt, da geguckt, Zündschlüssel angepackt, gewackelt und auf Zündung gestellt, und siehe da: Neutral und Öllampe an. Ein kurzer Druck auf den Starterknopf, und der Motor bewegte sich, hurra. Schnell den Tank draufgesetzt, Vergaser geflutet, und beim 2. Startversuch lief der Motor. Eine erste Testfahrt ergab, dass warscheinlich die Vergasereinstellung für diesen Motor nicht passt, aber das kriegen wir auch noch hin. Getriebe, Anlasser, Lima, alles Bestens.
Mein Dank an alle Beteiligten, war eine tolle Aktion.

Hier die Bilder:


Und immer schön ordentlich mit dem Werkzeug


Man achte auf die Sicherheitsschuhe ;-)

Da isser, der Andreas

Den Auspuff lassen wir lieber in einem Stück ;-)

Hier isser nochmal, der Meister

Ready for take off ?

Alle Kabel ab ?

Wirklich Alles ab ???

Na denn raus mit dem Teil ......
(hatte ich schon die Sicherheitsschuhe erwähnt ???)

Der Motorbezwinger hat wieder zugeschlagen

Nee nee nee, wat ne schöne Arbeit

Da isser drinn. Und jetzt Alles wieder anschrauben und zusammenstöpseln.